Evaluationsfragebogen des BLK-Programmträgers - Sitzung in Kassel am 28. Januar 2000

An der Evaluationssitzung in Kassel nahmen nachfolgende Kollegen der jeweiligen Modellversuchsschulen teil:

Name MV-Schule
Thomas Bak Lübeck
Axel Böhm Kiel
Detlef Fiedler Elmshorn
Norbert Kapelle ipts 23
Henning Reinhardt Bremen
Gerhard Ganz Wiesbaden
Roland Köhler HeLP
Rüdiger Wapsa Erfurt
Prof. Dr. Willi A. Petersen biat
Knut Behnemann biat
Herr Deitmer ISB
Frau Busse ISB
Herr Stieglitz ITB

Die beiden Fragebögen bestehen aus den vom Programmträger vorgegebenen Hauptkriterien und den vom Modellversuch SEDIKO eingesetzten Unterkriterien. Diese Unterkriterien wurden von der SEDIKO-Lenkungsgruppe formuliert und gewichtet. Sie beziehen sich dabei auf die übergeordneten und länderspezifischen Fragestellungen des Modellversuchs SEDIKO. 

Auf der Evaluationssitzung bestanden Verständnis- und Umsetzungsprobleme hinsichtlich der durchzuführenden Gewichtung der einzelnen Unterkriterien:

Leitfrage 1: Wie bewerten Sie die bisherigen Aktivitäten und Maßnahmen mit Bezug auf die Programmziele in Ihrem Modellversuch?

Einordnung des Vorhabens mit Bezug auf die Programmziele

Gewichtung in %

Hauptkriterien der Programmziele

Unterkriterien der Programmziele
(projektspezifisch)

Gewichtung in %

Punkte
0-10

20 %

Arbeitsprozessorientierung und der Zusammenhang zwischen Lernen und Arbeiten (A)

     
   

(A1) Gestaltung arbeitsprozessorientierter Curricula im Hinblick auf berufliche Handlungsfähigkeit, Service- und Dienstleistungskompetenzen

40 %

4
   

(A2) Entwicklung von Formen und Verfahren der Zusammenarbeit zwischen Berufsschulen und Betrieben

40 %

5
   

(A3) Abstimmung zwischen schulischen Lernkonzepten und Prüfungsverfahren

20 %

1
     

100 %

   

25 %

Selbständiges und selbstorientiertes Lernen (B)

 

 

 
   

(B1) Aufzeigen curricularer, didaktisch-methodischer und organisatorischer Maßnahmen zur Selbständigkeit

40 %

6
   

(B2) Ermittlung von Methoden und Sozialformen, die besonders geeignet sind, dienst-leistungsorientierte Arbeits-, Kommunikations- und Kooperationsformen bei den Auszubildenden zu entwickeln

40 %

4
   

(B3) Beurteilung multimedialer Lernsysteme im Hinblick Unterstützung des beruflichen Lernens und deren Auswirkung auf Einsatz und Gestaltung von Lernkonzepten

20 %

3
     

100 %

  

35 %

Berufliche Handlungsfähigkeit und Gestaltungskompetenz (C )

     
   

(C1) Lernkonzepte zur Förderung beruflicher Handlungsfähigkeit sowie der Service- und Dienstleitstungskompetenz

40 %

5
   

(C2) Kernqualifikationen der IT-Berufe im Sinne übergreifender beruflicher Handlungs- und Gestaltungskompetenz

30 %

5
   

(C3) Ermittlung von Methoden und Sozialformen, die besonders geeignet sind, dienst-leistungsorientierte Arbeits-, Kommunikations- und Kooperationsformen bei den Auszubildenden zu entwickeln

30 %

4
     

100 %

  

20 %

Ganzheitliches Lernen (D)

     
   

(D1) Lernformen, die es erlauben, die Dynamik der Lernfelder integrativ umzusetzen und ganzheitliches, selbständiges und selbstorganisiertes Lernen zu ermöglichen und zu fördern

40 %

5
   

(D2) Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen, die auf didaktisch-methodischer Ebene dem Integrationsgedanken der Geschäftsprozessorientierung dienen

40 %

5
   

(D3) Förderung der Sprachkompetenz - insbesondere Englisch - als Fachsprache und integraler Bestandteil aller Lernfelder

20 %

4

100 %

 

100 %

  

Leitfrage 2: Wie bewerten Sie die Wirkungen der Aktivitäten und Maßnahmen in Ihrem Modellversuch?

ErwarteteTransfer-/Disseminationswirkungen mit Bezug auf die Programmförderkriterien

Gewichtung in %

Hauptkriterien der Dissemination

Unterkriterien der Dissemination
(projektspezifisch)

Gewichtung in %

Punkte
0-10

20 %

Interner Transfer (E)

     

 

 

(E1) Aufbau u. Nutzung der IT-Medien (Internet, Videoconferencing etc.)

30 %

6
   

(E2) Schulungen über länderspezifische Lehrerfortbildungseinrichtungen

30 %

5
   

(E3) informeller Austausch zwischen beteiligten Schulen und Kollegen

40 %

4
     

100%

  

40 %

Externer Transfer (F)

     

 

 

(F1) Aufbau u. Nutzung der IT-Medien (Internet, Videoconferencing etc.)

40 %

3

 

 

(F2) Veröffentlichungen (Zwischen- und Abschlußberichte), überregionale Fortbildungsveranstaltungen, Wokshops etc.

60 %

3
       100%   

20 %

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und/oder Relevanz für Bildungsplanung (G)

     
   

(G1) Veränderung, Anpassung oder Neugestaltung der Lehrpläne

50 %

0

 

 

(G2) Arbeitsprozesswissen für die Erlangung der Service- und Dienstleistungskompetenz und deren curriculare Verankerung

50 %

4
     

100%

  

20 %

Neue Unterrichtspraxis und Professionalität (H)

     
   

(H1) Fördermaßnahmen, um heterogene Eingangsvoraussetzungen, Leistungsschwächen und -stärken zu berücksichtigen

10 %

2
   

(H2) Maßnahmen und Formen der Förderung von Lehrerinnen und Lehrern im Hinblick auf berufsübergreifende Herausforderungen sowie beruflich-fachliche, didaktisch-methodische, mediendidaktische und teamarbeitsmäßige Kompetenzen

60 %

4
   

(H3) Folgerungen für die Lehrerbildung der zweiten und dritten Phase insbesondere unter dem Gesichtspunkt der neuen Lernfeldgestaltung und berufsüber-greifender Handlungs- und Gestaltungskompetenz

30 %

4
     

100 %

  

 100 %