Beispiele der IT-Zwischenprüfungen

für die IT-Berufe zum Frühjahr 2000:

Aufgabe 1: Betriebliche Leistungsprozesse
Aufgabe 2: Informations- und telekommunikationstechnische Systeme
Aufgabe 3: Geschäftsprozesse (IK),
Vertrieb (SK) oder
Programmerstellung und Dokumentation (FI).
Aufgabe 4: Wirtschafts- und Sozialkunde

 

Beispiel für eine Zwischenprüfung für den/die Informatikkaufmann/-frau

1. Aufgabe: Betriebliche Leistungsprozesse

Sie sind Mitarbeiter/-in der Müller KG, einem mittelständischen Unternehmen in der Dienstleistungsbranche. Die Geschäftsleitung hat entschieden, dass die derzeit vorhandenen älteren PC’s einschließlich Monitore durch moderne PC’s und ein Netzwerk ersetzt werden sollen.
Die Geschäftsleitung hat für dieses Projekt ein kleines Team gebildet, dem Sie angehören. Aufgabe dieses Teams ist die Betreuung des Projekts von der Beschaffung der Hardware bis zur Installation des Netzwerkes.

1.1

Sie arbeiten im Team. Das Teamwork unterliegt gewissen Phasen, in denen bestimmte Aktivitäten erfolgen. Ordnen Sie zu, indem Sie die eingerahmten Kennziffern der insgesamt 3 Phasen in die Kästchen bei den Tätigkeiten eintragen!

1.2

In einem Gespräch mit den Mitgliedern Ihres Teams fällt Ihnen auf, dass Sie wenige Informationen und Ideen für die zu erledigenden Arbeiten haben. Um mehr Informationen und Ideen zu bekommen, bitten Sie Ihre Teamkollegen, ein Brainstorming durchzuführen.
Was ist der Vorteil eines solchen Brainstormings?

1.3

Ein Ergebnis der Ideensammlung ist, dass Sie die Bestellung von PC und Software entscheidungsreif vorbereiten. Entscheiden Sie, wie Sie in diesem Fall vorgehen würden, um umfassende Informationen zu erhalten!

1.4

Das gesamte Projekt ist in unterschiedliche Projektphasen bzw. Teilschritte zu zerlegen. Bringen Sie diese in die richtige Reihenfolge, indem Sie die Ziffern 1 bis 7 in die Kästchen eintragen!

1.5

Zur Auswahl geeigneter Lieferer wollen Sie neben ,,klassischen” internen und externen Bezugsquellen auch das Internet als externe Bezugsquelle nutzen. Worin sehen Sie zwei entscheidende Vorteile?

1.6

Sie hatten den in Frage kommenden Lieferern hinsichtlich der 17-Zoll-Farbmonitore folgende Vorgaben mitgeteilt:
- Hohe Leistungsmerkmale
- Strahlungssicherheit nach TC0 95
- Möglichst niedriger Preis
- Modernes Design, renommierter Hersteller
Nachdem nun verschiedene Angebote eingegangen sind, liegt Ihnen die nebenstehend abgebildete und ungewichtete Bewertungsmatrix vor, die zunächst von ihnen zu gewichten ist. Entscheiden Sie aufgrund der gegebenen Daten, welches Angebot das vorteilhafteste ist, indem Sie die Kennziffer dieses Angebotes (1 bis 6) in das Kästchen eintragen!

1.7

Nachdem Sie sich für einen bestimmten Lieferer entschieden haben erfolgte die Lieferung und Sie erhalten kurz darauf die nebenstehend abgebildete Rechnung. Sie werden beauftragt diese zu kontrollieren. Welchen Fehler stellen Sie bei der Prüfung fest?

1.8

Sie sollen den Fehler berichtigen, Über wieviel DM muss der von Ihnen als falsch festgestellte Wert richtig lauten? -Tragen Sie das Ergebnis unmittelbar in die Kästchen ein!

2. Aufgabe: Informations- und telekommunikationstechnische Systeme

Die Urlaubsbeantragung und -genehmigung soll mittels DV neu organisiert werden. Zusätzlich sollen die Urlaubsanträge der vergangenen Jahre zur Archivierung in die Datenbank übernommen werden. Technologische Basis: PC-Netzwerk, das unter anderem auch als Intranet genutzt wird. Es wurde zu diesen Problemen keine geeignete Softwarelösung gefunden. Die bisherige Organisation der Urlaubsbeantragung ist in der nebenstehend abgedruckten Abbildung ersichtlich. Sie werden beauftragt, an der Entwicklung dieses Systems mitzuwirken. 

2.1

Um welche Art von Software muss es sich nach obiger Vorgabe bei dem neuen System handeln?

2.2

Zunächst muss das weitere Vorgehen festgelegt werden. Bringen Sie die folgenden Schritte zur Durchführung des Projekts in die richtige Reihenfolge, indem Sie die Ziffern von 1 bis 6 in die Kästchen eintragen!

2.3

Der nebenstehend abgebildete Datenflussplan stellt die geplante neue Organisation der Urlaubsbeantragung
und -genehmigung dar. Welcher Text beschreibt diesen Ablauf bzw. Teile des Ablaufs richtig?

2.4

In der nächsten Entwicklungsphase ist die programmtechnische Lösung zu entwickeln. Ein Teil dieser Lösung
ist die Bestimmung des Urlaubsanspruchs des Antragstellers. Grundlage für die Bestimmung des Urlaubsanspruchs bildet die Betriebsvereinbarung (Auszug siehe nebenstehend abgedruckte Anlage). Im 
Projektteam wurden die nebenstehend dargestellten Lösungsvorschläge für die Berechnung der Urlaubstage
in Form von Struktogrammen vorgelegt. Überprüfen Sie die Lösungsvorschläge und entscheiden Sie, .
welches Struktogramm die geforderte Funktionalität erfüllt, indem Sie die Kennziffer des richtigen Struktogramms in das Kästchen eintragen!

2.5

Teile der Benutzeroberfläche sollen in einer Scriptsprache realisiert werden. Die nachfolgend aufgeführten
Sprachen stehen in Ihrem Unternehmen zur Verfügung. Entscheiden Sie, welche der aufgeführten Sprachen
aufgrund der Aufgabenstellung einzusetzen ist!

2.6

Die Verarbeitungsmodule sollen in einer Compilersprache geschrieben werden. Nach der Wahl der Programmiersprachen sollte der Ablauf bei der Realisierung klar werden. Die folgenden Funktionen müssen dabei erfüllt werden. Ordnen Sie zu, welche der Softwarekomponenten benötigt werden, indem Sie die eingerahmten Kennziffern von 3 der insgesamt 7 Softwarekomponenten in die Kästchen her den Funktionen eintragen!

2.7

Damit auch die Außendienstmitarbeiter Ihres Unternehmens das neue System flexibel nutzen können, wurde
beschlossen, einen Kommunikations-PC in das Netzwerk zu integrieren, über den sich die Außendienstler
extern in das Intranet einwählen können. Für diese Aufgabe wurde ein PC in Standardausstattung beschafft.
Ihr Betrieb besitzt eine analoge TK-Anlage, über die der PC angebunden werden soll. Wählen Sie aus den
vorgegebenen Komponenten die beiden, die für den Betrieb als Kommunikations-PC erforderlich sind, aus!

2.8

Im Projektteam wird auch über geeignete Datenträger und Laufwerke für die zu speichernden Daten gesprochen und ein sequentielles Speicherverfahren ausgeschlossen. Welches Medium ist auf Grund dieser Festlegung ungeeignet?

2.9

Einige Arbeitsplätze sollen nun auch mit neuen Druckern ausgestattet werden.
Wählen Sie ein auf Tintenstrahldrucker zutreffendes Attribut aus!

2.10

Für den neuen Kommunikationsrechner teilt Ihnen der Administrator neben der Subnetzmaske die notwendige IP-Adresse in hexadezimaler Schreibweise mit: CO.A8.EA.65
Wie lautet die gegebene Adresse in dezimaler Schreibweise? Tragen Sie das Ergebnis unmittelbar in die Kästchen ein!

2.11

Für die Erfassung bereits bestehender Urlaubsanträge wird ein Flachbettscanner mit einer effektiven Auflösung von 300 dpi und eine Texterkennungssoftware eingesetzt. Die Urlaubsscheine werden im Format 190,5 x 127 mm eingescannt. Berechnen Sie den Speicherbedarf für eine Formularseite in KByte vor der Bearbeitung durch das Texterkennungsprogramm, wenn je Bildpunkt 1 Byte Speicherplatz benötigt wird.
Tragen Sie das Ergebnis als ganze Zahl aufgerundet in die Kästchen ein! 1 Zoll (Inch) = 25,4 mm.

2.12

Nach dem Einscannen bereits bestehender Urlaubsanträge ergibt sich das Problem, diese weiterzuverarbeiten. Wählen Sie die sinnvollste Möglichkeit für die Bearbeitung sehr vieler Datensätze aus!

3. Aufgabe: Geschäftsprozesse IK, Vertrieb-SK oder Programmerstellung und Dokumentation FI

 

4. Aufgabe: Wirtschafts- und Sozialkunde

In unmittelbarer Nähe Ihres Arbeitsplatzes brennt plötzlich ein PC. Aus dem Gehäuse schlagen die Funken und entzünden die Kunstfasern des Vorhanges. Herabfallende Vorhangstücke führen zu Verbrennungen am Arm der Angestellten Neumann.

4.1

Geben Sie die richtige, erste Sofort-Maßnahme” für Brandwunden" an! Verwenden Sie zur Lösung die nebenstehend abgebildete Anleitung!

4.2

Die in der nebenstehenden Abbildung angegebenen Löschmittel können Sie nutzen. Allerdings steht der PC noch unter Netzspannung! Setzen Sie die beiden geeigneten Löschmittel für einen ersten Löschangriff ein!

4.3

Nennen Sie den Träger für die Behandlungskosten der Angestellten Neumann!

4.4

Ordnen Sie den Grund für die Erkrankung von Frau Neumann richtig ein! 

4.5

Der Arbeitgeber hat versäumt, die Unfallanzeige von Frau Neumann weiterzugeben. Geben Sie den daraus entstehenden Nachteil für die Angestellte Neumann an!

4.6

Benennen Sie die Kosten, die der Arbeitgeber für die erkrankte Frau Neumann zu tragen hat!

4.7

Der zerstörte und verkohlte PC muss entsorgt werden. Sie erhalten den Auftrag, die Entsorgung sicher und kostengünstig einzuleiten.
Die Monitorröhre ist fachgerecht zu entspannen. Wie gehen Sie richtig vor?

4.8

Wählen Sie die richtige Maßnahme, die beschädigte Festplatte vor unbefugtem Zugriff zu schützen!

4.9

Von dem Entsorger erhalten Sie einen Übernahmeschein für den zerstörten Monitor (siehe nebenstehende Abbildung). Geben Sie die Aufgabe dieses Formulars an!

(Quelle: AKA - Nürnberg 2000)

 

Beispiel für eine Zwischenprüfung für den/die Informatikkaufmann/-frau

3. Aufgabe: Geschäftsprozesse

Sie sind Auszubildender in einer wachsenden mittelständischen GmbH im Bereich der Produktion und des Vertriebes von Hardwarekomponenten. Während sich bislang die Organisation der Unternehmung relativ unkontrolliert entwickelte, sollen nunmehr die Geschäftsprozesse sowie die Kommunikationswege überdacht werden.

3.1

Im Rahmen einer ersten Bestandsaufnahme des Ist-Zustandes stellen Sie die Aufbauorganisation der GmbH in Form eines Organigramms dar. Ordnen Sie die noch nicht zugeordneten Abteilungen in das Organigramm schlüssig ein, indem Sie in das jeweilige Lösungskästchen hinter der Abteilung die Kennziffer des Platzhalters im Organigramm eintragen!

3.2

Ordnen Sie das Produktmanagement einer Abteilung zu!

3.3

Zwischen den Abteilungen gibt es eine lebhafte innerbetriebliche Konkurrenz. Welche Maßnahme empfehlen Sie, mit dieser Situation angemessen umzugehen?

3.4

Im Zuge ihrer Beschäftigung mit dem Geschäftsprozess “Warenlagerung” werden Sie mit dem nebenstehend abgebildeten Auszug aus einer Lagerstatistik konfrontiert. Ziehen Sie aus dem Datenmaterial den betriebswirtschaftlich zutreffenden Schluss!

3.5

Sie sollen ein Seminar für Ihren Außendienst auswählen und organisieren, mit dem die Kommunikation der Vertreter mit den Kunden verbessert wird. Aus verschiedenen Angeboten freier Trainer erhalten Sie Aussagen, die sie nebeneinander stellen. Sie müssen sich nunmehr entscheiden, welcher Kommunikationsansatz zum Verkauf Ihnen am besten erscheint.

3.6

Im Zuge der Neuausrichtung auf eine geschäftsprozessorientierte Ablauforganisation werden von Ihnen typische Arbeitsabläufe untersucht. Bringen Sie dazu dir einzelnen Schritte der Geschäftsprozesse in die richtige Reihenfolge, indem Sie die Ziffern 1 bis 7 in die richtigen Kästchen eintragen.

3.7

Für welches Konzept des Projektmanagements steht das nebenstehend abgebildete Schaubild?

3.8

Die wichtigste Frühjahrsmesse Ihrer GmbH wird mittels verschiedener Projektstrukturpläne (PSP) vorbereitet. Ordnen Sie jedes der nebenstehend abgebildeten Schaubilder (1,2,3,4) einer der nachgenannten Arten von Projektstrukturplänen zu, indem Sie die eingerahmten Kennziffern der vier abgebildeten Projektstrukturpläne in die Kästchen bei den Arten eintragen!

(Quelle: AKA - Nürnberg 2000)

 

Beispiel für eine Zwischenprüfung für den/die IT-Systemkaufmann/-frau

3. Aufgabe: Vertrieb

Die Computer GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen und vertreibt sowohl Monitore als auch PC-Systeme. Sie sind Mitarbeiter/-in des Vertriebes der Computer GmbH. Die GmbH hat aus vertriebspolitischen Gründen die Form des indirekten Absatzes gewählt.

3.1

Nennen Sie die für diese Absatzform richtige Definition!

3.2

Empfehlen Sie aus den nachfolgend genannten Möglichkeiten zwei für die Computer GmbH geeignete indirekte Vertriebspartner!

3.3

Ordnen Sie jedes der nachfolgenden Kriterien als Vorteil dem direkten (=1) oder indirekten Absatz (=2) zu, indem Sie jeweils die Ziffer 1 oder 2 in die Kästchen eintragen!

3.4

Die Computer GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, ihr Sortiment um einen Low-Cost-Standard-PC als Einstiegsversion zu erweitern. Das System soll aus möglichst preisgünstigen Standardkomponenten zusammengestellt werden. Als Basissoftware soll Windows und zusätzlich das MS Office Paket angeboten werden. Um Anhaltspunkte über die Möglichkeiten des Produktes am Markt zu bekommen, plant die GmbH, eine Datenerhebung durchzuführen. Bringen Sie die folgenden Aktivitäten bei der Durchführung der Ziffern 1 bis 8 in die Reihenfolge, in der sie im Normalform ablaufen!

3.5

Neben der Befragung gibt es im Bereich der Primärerhebung zwei weitere methodische Vorgehensweisen. Wählen Sie diese aus den nachfolgenden Möglichkeiten aus!

3.6

Der Marktforscher möchte seine Untersuchung mit Hilfe der nachfolgenden Merkmale beschreiben. Ordnen Sie zu mit welchen Begriffen die Merkmale in geeigneter Weise zu beschreiben sind, indem Sie die eingerahmten Kennziffern der Merkmale in die Kästchen bei den Begriffen eintragen!

3.7

Die Computer GmbH entscheidet sich zunächst für eine Panelerhebung. Entscheiden Sie aus den nachfolgenden Möglichkeiten die hierfür richtige Definition!

3.8

Die wichtigste Frühjahrsmesse Ihrer GmbH wird mittels verschiedener Projektstrukturpläne (PSP) vorbereitet. Ordnen Sie jedes der nebenstehend abgebildeten Schaubilder (1,2,3,4) einer der nachgenannten Arten von Projektstrukturplänen zu, indem Sie die eingerahmten Kennziffern der vier abgebildeten Projektstrukturpläne in die Kästchen bei den Arten eintragen!

(Quelle: AKA - Nürnberg 2000)

 

Beispiel für eine Zwischenprüfung für den/die Fachinformatiker/-in

3. Aufgabe: Programmerstellung und Dokumentation

Die Fachbuchsammlung enthält zur Zeit 987 Bücher. Für jedes Buch gibt es eine Karteikarte, auf der die relevanten Informationen zu dem Buch angegeben sind.
Jedes Buch gehört zu einer Fachbuchgruppe, z.B. zu "EDV/Datenbanken" oder zu "EDV/Programmierung". Wenn ein Buch ausgeliehen wird, ist ein Entleihschein auszufüllen. Werden Bücher nicht fristgemäß zurückgegeben, erfolgt ein Mahnschreiben, dabei wird eine Überziehungsgebühr erhoben. Bücher werden sowohl an Mitarbeiter als auch an "Betriebsfremde" ausgeliehen. Bei der ersten Ausleihe erhält der Ausleiher eine eindeutige Kundennummer. Zusätzlich wird das Datum der ersten Ausleihe festgehalten. Für Mitarbeiter wird außerdem die Personalnummer und die Abteilung erfasst. Für Betriebsfremde deren Anschrift.

3.1

Aus den Belegen und dem Bericht entnehmen Sie wesentliche Informationen für den objektorientierten Entwurf des neu zu erstellenden Programms. Sie haben sich eine untergeordnete Stichwortliste gemacht und ordnen nun die Stichworte den Begriffen Klasse, Eigenschaft bzw. Methode zu.

3.2

Sie haben sich entschlossen, die Klassen Kunde, Mitarbeiter und Betriebsfremder in das objektorientierte Design aufzunehmen. Ordnen Sie die links stehenden Begriffe dem Klassendiagramm zu. D. h. tragen Sie in das Kästchen neben K1 die Ziffer des entsprechenden Begriffs ein, in die Kästchen neben F1 tragen Sie ebenfalls die Ziffern der passenden Begriffe ein, usw. Beachten Sie dabei den nebenstehend abgedruckten Bericht. In den oberen Teil jedes Klassensymbols gehört die Klassenbezeichnung, darunter stehen die Eigenschaften der jeweiligen Klasse. (Bearbeiten Sie die Klasse "Betriebsfremder" nicht!)

3.3

Jeder Entleihvorgang muss im zukünftigen Programm eindeutig identifizierbar sein. Die Kundennummer und die Buchnummer sind eindeutig. Das Rückgabedatum ist immer später als das Entleihdatum. Jedes Buch kann nur verliehen werden, wenn es sich physisch im Bestand befindet. Benennen Sie die drei Attribute, deren Wertkombination für jeden Entleihvorgang eindeutig ist, indem Sie die drei entsprechenden Kennziffern aus dem nebenstehend abgebildeten "Entleihschein" in die Kästchen eintragen!

3.4

Wie aus der nebenstehend abgebildeten Karteikarte ersichtlich ist, gehören zu jedem Buch eine Reihe von Stichwörtern. Nicht jedes Buch hat die gleiche Anzahl von Stichwörtern. Das neue Programm soll so flexibel sein, dass bei Bedarf neue Stichwörter (auch bei der Analyse unbekannte Stichwörter) hinzugefügt werden können. Auch das Löschen von Stichwörtern soll möglich sein. Für die permanente Speicherung der Informationen auf einer Festplatte haben Sie sich bereits für eine Tabelle Buch u. a. mit den Feldern (Attributen) Buchnummer, ISBN, Titel entschieden. Jedes Buch wird durch eine Zeile der Tabelle repräsentiert. Wie sind die Stichwörter sinnvoll zu behandeln?

3.5

Für den Zugriff auf die Tabellendaten soll ihr Programm eine Abfragesprache für relationale Datenbanken benutzen. Wählen Sie die passende Sprache!

3.6

Die Ablauflogik ihres Programms soll mit Hilfe von Struktogrammen entworfen und dokumentiert werden. Ein Arbeitskollege, der nur die Notation von Programmablaufplänen (PAP) kennt, gibt Ihnen für das Problem "Einlesen von Stichworten" in Form eines PAPs einen Tipp.
Sie sollen den PAP in ein äquivalentes Struktogramm übersetzen. Welches der fünf nebenstehend abgebildeten Struktogramme wählen Sie?

3.7

Das neue Programm soll eine Statistikfunktion beinhalten. Dafür ist es notwendig, ein 2dimensionales Array arStat auszuwerten. Die Werte jeweils einer Zeile sollen dann summiert werden. Die Summe ist auszugeben.
Sie haben die Aufgabe einem Kollegen übertragen und erhalten das folgende Struktogramm.
Der Algorithmus ist nicht fehlerfrei. Welche beide Zeilen enthalten einen Fehler? 

(Quelle: AKA - Nürnberg 2000)

 

 

Logo-top-1cm-01.gif (1060 Byte)