Unterlagen - Bremen

Die Unterlagen aus Bremen sind auf deren Server unter folgendem Link hinterlegt:
http://www.szut.uni-bremen.de/modellversuche/sediko/projekte/index.htm

 

Reflexion und Bewertung der gesamten IT-Ausbildungs- und Unterrichtsgestaltung

In dem Modellversuch sind am Schulzentrum SII Utbremen in den beteiligten IT-Klassen neue Lernkonzepte entwickelt, erprobt und auf ihre Lerneffizienz hin untersucht worden. Für die veränderte Schulwirklichkeit, die durch die Integration der technisch und wirtschaftlich orientierten Berufsfelder und der neuen Unterrichtsstrukturierung in Lernfeldern entstand, sind verschiedene Formen der Projektarbeit konzipiert worden.

Im Mittelpunkt der Arbeit stand dabei die Erarbeitung von Projekten, in denen die Integration von Lernfeldern aus den wirtschaftlichen und technischen Bereichen durchgeführt wurde, um den neuen Anforderungen des Berufslebens und der Effektivität des beruflichen Lernens gerecht zu werden.

Dabei wurden die vorhandenen Lernorganisationsformen hinterfragt und für die neugestalteten Lernprozesse flexiblere Organisationsformen bereitstellt.

Ein System von Projekten

Das wichtigste Arbeitsergebnis liegt in der erfolgten Formulierung von Lernzielen für projekt-orientierten Unterricht vor. So wurde die Integration von technisch und wirtschaftlich orientierten Lernfeldern gewährleistet und Anforderungsprofile für lernfeldübergreifende Projekte erstellt. Mit einem verbindlichen System von Projekten, das im Rahmen des Modellversuchs erarbeitet und anschließend mit allen Kolleginnen und Kollegen im Bildungsgang IT-Berufe diskutiert und verabschiedet wurde, konnten Ergebnisse der Modellversuchsarbeit unmittelbar zur Schulwirklichkeit werden.

Dokumentation und Präsentation

Grundlagen der rhetorischen Kommunikation wurden in Absprache mit den Kolleginnen und Kollegen in dem Bereich Sprachen (Deutsch und Englisch) gelegt, da die kommunikative Kompetenz einen immer höheren Stellenwert im betrieblichen Alltag erhält. Auf die Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse der Projektarbeit wurde besonderen Wert gelegt, um die Kundenorientierung von Anfang an zu einem integralen und durchgängigen Bestandteil von Ausbildung werden zu lassen. Dabei wurde das Internet und Intranet als Plattform gewählt. Gleichzeitig wurden zu den schulischen Präsentationen Experten aus dem Bereich der Unternehmensberatung herangezogen, um für Schüler und Lehrer eine Überprüfung der eigenen Tätigkeit zu ermöglichen. Dies wurde von allen Beteiligten sehr positiv aufgenommen.

Schulorganisation

Neue Unterrichtsstrukturen und Lernkonzepte können nur erfolgreich verwirklicht werden, wenn die Schulorganisation sich darauf einstellt und die schulische Ressourcennutzung eine Umsetzung ermöglicht. Klare Zielformulierungen und detaillierte Anforderungskataloge für die erforderlichen Ressourcen ermöglichten es, das IT-Konzept des Schulzentrums SII Utbremen in diesem Bereich mitzugestalten. Dies schlägt sich insbesondere in der Neukonzeption des Schul-netzes (strukturierte Verkabelung) und dem Fachraumkonzept für IT-Labore nieder.

Lehrereinsatz - Teambildung

Der Einsatz von Lehrern in lernfeldübergreifenden Projekten (Teamteaching und Differenzierung) soll dadurch gesichert werden, dass eine Teambildung im gesamten Bereich der IT-Berufe vorgenommen wird. In der Regel bilden drei Lehrer der Bereiche Geschäftsprozesse, IT-Systeme und Anwendungsentwicklung ein Team, das über die gesamte Ausbildungszeit - in der Regel 3 Jahre - den gesamten fachbezogenen Unterricht abdeckt. Im Rahmen des vorgegebenen Systems von Projekten konzipieren sie gemeinsam die Projekte und stimmen die übrigen Unterrichtsinhalte darauf ab. Eine flächendeckende und beständige Teambildung ist nur dann gewährleistet, wenn alle Kolleginnen und Kollegen einem möglichst frühen Zeitpunkt in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Fort- und Weiterbildung

Aus den geänderten Lerninhalten und Lernorganisationsformen ergaben sich neue Anforderungen an die Fortbildung von Lehrern. Nur Dozenten aus den Bereichen Wirtschaft und Unternehmensberatung können nach unseren Erfahrungen eine praxisnahe professionelle Vermittlung von neuen Projektmanagementmethoden und -konzepten garantieren. Bei der Vermittlung von fachspezifischen Inhalten in den Bereichen IT-Systeme (Netze) und Bereitstellen von Anwendungssystemen (Programmiersprachen) ist eine Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben anzustreben. In einigen Bereichen konnte eine Integration der Schulung von Lehrern mit der innerbetrieblichen Weiterbildung erreicht werden. Verstärkt werden Weiterbildungsangebote für die Wirtschaft von Universitätsinstituten oder anderen Trägern im Bereich Informationstechnik für die Qualifizierung der eingesetzten Lehrer bei den IT-Berufen genutzt. Nur wenn das Niveau der Weiterbildung in der Berufsschule vergleichbar bleibt mit den Anstrengungen, die die Unternehmen in diesem Bereich unternehmen, kann der Lernort Berufsschule langfristig ein gleichberechtigter Partner der dualen Ausbildung bleiben.

Kooperation mit den Betrieben

Gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben sind die organisatorischen Voraussetzungen, unter denen schulische Projekte durchgeführt werden können, erarbeitet worden. In Form von Arbeitskreisen, in denen Lehrer und Ausbilder sich mehrmals im Jahr treffen, wurden erste Schritte unternommen, lernortübergreifende Projekte zu entwickeln, um zur Effektivierung des beruflichen Lernens beizutragen.